Die Ministerin und ich (1)

Wie spricht man eine Ministerin an, für die man arbeitet? Mein Chef duzte sie und nannte sie Herta, aber ich sagte am Anfang immer brav „Frau Ministerin“, und sie zu mir „Frau Strasser“. Irgendwann waren wir dann mal so warm miteinander, dass sie mich „Maritta“ nannte und weiter siezte. Wie eine Zahnarzthelferin. „Maritta, übernehmen Sie bitte die Pressemitteilung zur Zivilrechtsreform?“ Meine Antwort, auch schon etwas lockerer: „Mach ich, Frau Däubler-Gmelin.“

Seit sie aus dem Amt ist, und ich auch, treffen wir uns in größeren Abständen. Und wir duzen uns.

Dieser Beitrag wurde unter Amüsantes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.